Textversion
StartseiteÜber unsAusbildungTermine & PreiseProgrammheftKontaktPresseMassage SeminarWellness & Massagen SeminarSitemap

Wellness & Massagen Seminar:

- - Hawaii Massage Tempelmassage Lomi

- - Gesichtsmassagen

- - Massage mit Aromaöl

- - Klassische Massagen

- - Hot Chocolate Schokomassage

- - Canadische Massage & Geschichte

- - Kahi Loa

- - Massage mit Honig "Honigmassage"

- - Wellnessgutscheine als Geschenk

Unser Massageangebot Norderstedt / Hamburg

Alle Info´s über Hawaii Massage Lomi

- - Canadische Massage & Geschichte:

- - Kanadische Nuna Vut Polarbärmassage

- - Inuksuk Wegweiser

Allgemein:

Startseite

Wellness Ausbildungstermine & Preise

Online-Anfrage

-- Hawaii Massage Seminar

-- Hot Stone Seminar

-- Aroma Massage Seminar

-- Mobile Massage Kurs

-- Wellness Massage Kurs

-- Entspannungsmassage Kurs

-- Ganzkörpermassage Seminar

Kontakt / Impressum /AGB

Massage Existenzgründung

Anfahrtskizze

» Zur canadischen Seite bitte hier klicken

Wörtlich bedeutet das Inuktitut-Wort Inuksuk (Mehrzahl: Inuksuit) „gleich einem Menschen“. Die Inuit verstehen darunter „einen Gegenstand, der anstelle eines Menschen Aufgaben übernehmen kann“ (auch Nicht-Inuit sind Gegenstände mit derartiger Ersatzfunktion aus dem täglichen Leben geläufig, etwa die Verkehrsampel, die den verkehrsregelnden Polizisten ersetzt, der Wegweiser oder die Vogelscheuche). Da die Inuit bis vor kurzem ohne geschriebene Sprache auskommen mussten, wurden die Inuksuit zu einer Art Schriftzeichen in der Landschaft. Wie die durch Erzählen überlieferten Mythen und Legenden bewahrten sie Wissen und gaben es von Generation zu Generation weiter.

Geschichtliche Angaben

Inuksuit sind auf- und nebeneinander geschichtete, über und über mit meist uralten Flechten bewachsene figürliche Steingebilde. Nicht selten sind sie viele Jahrhunderte alt und werden dann von den Inuit als ererbte Wahrzeichen ihrer Ahnen verehrt. Kenntnisreiche ältere Inuit (Elders) berichten: „Viele Inuksuit sind von unseren Vorfahren (d. h. Menschen der Thule-Kultur, etwa 1000 bis 1800 n. Chr.) errichtet worden. Andere aber sind viel älter; sie stammen von den Leuten, die das Land für unsere Ahnen vorbereitet haben, den Tunit (wie die Inuit Menschen der Dorset-Kultur, etwa 500 v. Chr. bis 1000 n. Chr. bezeichnen). Doch stellen auch die heutigen Inuit noch Inuksuit an Landschaftspunkten auf, die sie aus verschiedensten Gründen kennzeichnen wollen.“
Einigermaßen verlässlich ist das Alter für die einzelnen Inuksuit leider nicht anzugeben. Die klimatischen Verhältnisse und die lokalen Umweltbedingungen der Arktis sind dafür zu unterschiedlich. Manche Inuksuit sind zudem aus einem Gestein errichtet, auf dem sich keine Flechten ansiedeln können, weshalb sie viel jünger aussehen als sie tatsächlich sind. Zuweilen bildet sich rund um einzelne Inuksuit ein Mikroklima aus, das (nicht selten zusammen mit von Vögeln abgeschiedenem Guano) das Wachstum höherer Pflanzenarten am Fuß des Inuksuks fördert.

Aufgaben von Inuksuit

Die Gründe, die zum Bau von Inuksuit führten, haben sich über die Jahrhunderte hinweg bis heute kaum verändert. Wie die Steinmännchen anderer Kulturen, dienten Inuksuit Reisenden als Wegweiser, waren Landmarken zum Wiederfinden von Vorratsstellen, Warnhinweise auf gefahrvolle Plätze und Erinnerungszeichen an Orten, an denen sich Ungewöhnliches ereignet hatte. Zu Zeiten, als die Inuit noch mit Pfeil und Bogen jagten, hatten die Inuksuit bei der Jagd auf Karibus eine wichtige Funktion: Die Tiere ließen sich von diesen menschenähnlichen Gestalten in genau die Richtung lenken, wo die Jäger getarnt auf sie warteten und nun leichte Beute erhielten. Inuksuit waren folglich aus ganz realen pragmatischen Gründen für das Überleben in der unwirtlichen Arktis unverzichtbar. Daneben sind durchaus auch einzelne Inuksuit bekannt, denen spirituelle Wirkungen zugeschrieben werden, doch ist leider wenig über deren mythische Bedeutung in den „alten Tagen“ überliefert. Generell sind Inuksuit zu „Denkmälern“ für das Wissen, Denken und Handeln von Menschen längst verflossener Zeiten geworden.


» zurück zur Übersicht (bitte klicken)